Foto do artista Mey Reinhard

Das Lied Von Der Straßenbahn

Mey Reinhard


Seht, dort rattert sie heran,
uns're alte Straaenbahn.
An der Haltestelle steht alles,
was per pedes geht.
Knuffen, Puffen, Meckern. Schrei'n
jeder will der Erste sein.
Ist der Fahrschein erst gelast,
liest man die Zeitung oder dast.
Oft hat bei der Straaenbahn mancher Mensch sich
doch verfahr'n.
Alles ware halb so schwer,
wenn's im Leben auch so war'.

Auf der vorgeschriebnen Strecke
biegt sie pankltlich um die Ecke,
Frauen, Manner, Kinder, Hunde
warten hier zu jeder Stunde, alle
drangeln, schieben, hetzen
zu beliebten Fensterplatzen,
in den ausgefahr'nen Gleisen
kann man ganz beruhigt reisen,
dann hilft nur noch nachzulasen,
nicht zu schlafen, nicht zu dasen,
bei Beschwerden, Naten, Leiden einfach um -
und auszusteigen.

Bremst gemachlich und halt an,
daa man sie besteigen kann.
Ob es kalt is oder heia
auf die Fahrt zum festen Preis,
man verzeih' mir den Vergleich,
grade wie im Himmelreich.
Denn man weia, wohin es geht,
weil der Fahrer vorne steht.
Denn die Bahn fahrt ja zum Glack
jede Strecke auch zurack.
Und den Weg zurackzufahr'n
grad wie in der Straaenbahn.

Alles ware halb so schwer,
wenn's im Leben auch so war'.

La lala la...

Enviar Tradução Adicionar à playlist Tamanho Cifra Imprimir Corrigir